Per E-Mail verfolgen

Samstag, 11. Mai 2013

Ausflug in Bali

Also wir hätten uns dann doch etwas geschämt, wenn wir eine Woche hier gewesen wären und nur das Hotel gesehen hätten.

Deshalb haben wir uns schweren Herzens entschlossen, gestern einen Ausflug zu machen, obwohl das feucht-heiße Klima nicht unbedingt zu großen Aktivitäten einlädt.

Wir haben einen privaten Fahrer engagiert, der uns einen Tag lang rumgefahren hat (C.: die 40 Euro für ihn waren gut angelegt, wenn wir selber gefahren wären, hätten wir keine Außenspiegel mehr und wären nach spätestens 10km ausgestiegen und hätten das Auto entnervt stehen lassen)

Auf fast jeder Straßenkreuzung und auch entlang der Straßen stehen überall mehr oder weniger große Figuren. 90% der 4,2 Millionen-Bevölkerung hier sind Hindus und jedes Haus hat einen eigenen Tempel.
Das ist Lavastein, mit dem an jeder Ecke hier gearbeitet wird, sei es für Kunstwerke oder auch als Baumaterial.
Ansonsten gibt es natürlich viel Reis, der hier gerade zum Trocknen ausgelegt ist.
Die Reisterrassen kommen gleich.



Zuerst ging es nach Klungkung auf den größten lokalen Markt in Bali.


Gegenüber vom Markt gibt es einen Tempel, den wir natürlich besichtigt haben. Die Eintrittspreise sind überall moderat, so zwischen 1 und 2 Euro. Allerdings stehen überall Händler rum, die Touris abzocken wollen.


Diese Bougainvillea hatte es C. angetan. Vier verschiedene Farben an einem Stamm.

Das Haupttransportmittel hier, notfalls auch für die 5-köpfige Familie, sind Mopeds und Roller.

Als nächstes sind wir zum "Mutter-Tempel" gefahren, einer Anlage aus dem 11. Jahrhundert, die sich über 7 Terrassen erstreckt. Der Vulkan dahinter war allerdings gerade in den Wolken verschwunden. Hier ist die übelste Abzocke, weil man den nicht alleine besichtigen darf und die Tempelführer schon mal so mit 30 bis 50 Dollar für die Führung anfangen. Gekriegt hat er dann 4 Euro und für die Unverschämtheit kein Trinkgeld (C.: unser Fahrer hatte uns zuvor gewarnt und uns den Maximalbetrag für den Führer mehrfach eingeimpft)



Danach sind wir zum derzeit einzig aktiven Vulkan in Bali gefahren. Im Moment raucht es ein bisschen aus einem Nebenkrater.

Dann waren wir noch auf einer Kaffeeplantage und haben eine Kaffeeprobe mit 7 Sorten Kaffee und 4 Teesorten gemacht. Die schrecken nicht davor zurück, einen Erdbeerkaffee zu mischen (C.: smeckt aber guuuuut)
Dann kam noch der Tirta Empul Tempel, wo man wenigstens alleine rumlaufen konnte.





Hier arbeiten die Holzschnitzer an Masken.


Da es hier schätzungsweise 2 Millionen Roller gibt, beanspruchen die mehr Parkraum als die Autos.

So sieht es auf jeden Fall immer in der Straße vor dem Hotel aus.

Das war der einzige Ausflug, den wir hier machen. Die letzten 2 Tage genießen wir unser Hotel und den Pool.

Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen